So erreichen Sie uns:

06 11 - 72 44 24 - 14

sekretariat@campus-klarenthal.de

Lieber Herr Müller, wir danken Ihnen und Ihren Team für die exzellente Betreuung und das tolle Engagement. Ohne sie wären wir - allen voran Luise - nicht so weit und so glücklich. Tausend Dank U.+O. Kullmer mit Luise

...und was das Leben so mit sich bringt, haben wir bei York gesehen und sind sehr beeindruckt von der Art und Weise Ihres Umgangs mit seinem Problem. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre mit Ihnen und sind voller Vertrauen in Ihre Fähigkeiten als "Gärtner"! Zitat Tina und Richard Humburg Juli 2015

Kompetenzorientierte Lernentwicklungsberichte für alle:

 

"Ihr seid mit dem Einsatz dieser Software und dem unmittelbaren Umsetzen der Bildungsstandards meines Wissens nach die "Speerspitze" in Hessen. Hervorragend!!!"

Oliver Knieps, Rektor als Ausbildungsleiter am Studienseminar Wiesbaden (GHRF)

Genau betrachtet: Am Campus ist Schule etwas wunderbares!

„Man spürt bei Ihnen, dass Ihr Beruf Ihnen Spaß macht, statt nur dem Broterwerb zu dienen, Berufung eben. Sie wirken nimmermüde, wenn es darum geht, den einzelnen Schüler zu unterstützen, weiterzuhelfen, zu erklären, zu hinterfragen, zu konfrontieren. Sie fordern und fördern und bauen aber noch Zeiten ein, in denen die Schüler mal einen Gang zurückschalten können. Sie sind einfach ein Dream-Team!“ Zitat Bettina Engel, Schülermutter, 14.Juli 2015 

„Für mich war das FSJ eine meiner besten Entscheidungen [...] die Arbeit und Einblicke die ich erhalten habe sind unvergesslich. Am Campus wird man als FSJ’ler sehr geschätzt und integriert, ob es die Teamsitzungen sind, die Ausflüge, Klassenfahrten, man wird überall eingesetzt. Vielen Dank für die tolle Zeit am Campus.“

Gözde Bahce

"Lieber Herr Müller, Sie haben sich in unseren Augen Ihres Slogans mehr als würdig erwiesen. Gemeinsam nicht nur lernen, sondern auch das Leben teilen....und was das Leben so mit sich bringt, haben wir bei York gesehen und sind sehr beeindruckt von der Art und Weise Ihres Umgangs mit seinem Problem." Zitat Frau Humburg, ehemalige Schülermutter

Sie fordern und fördern und bauen aber noch Zeiten ein, in denen die Schüler mal einen Gang zurückschalten können. Sie sind einfach ein Dream-Team!“ Zitat Bettina Engel, Schülermutter, 14.Juli 2015

Kompetenzorientierte Lernentwicklungsberichte für alle:

 

"Ihr seid mit dem Einsatz dieser Software und dem unmittelbaren Umsetzen der Bildungsstandards meines Wissens nach die "Speerspitze" in Hessen. Hervorragend!!!"

Oliver Knieps, Rektor als Ausbildungsleiter am Studienseminar Wiesbaden (GHRF)

„Man spürt bei Ihnen, dass Ihr Beruf Ihnen Spaß macht, statt nur dem Broterwerb zu dienen, Berufung eben. Sie wirken nimmermüde, wenn es darum geht, den einzelnen Schüler zu unterstützen, weiterzuhelfen, zu erklären, zu hinterfragen, zu konfrontieren." Zitat Bettina Engel, Schülermutter 2015

Wir suchen immer engagierte junge Menschen und haben im Gegenzug einiges zu bieten:

„Für mich war das FSJ eine meiner besten Entscheidungen nach dem Abi, noch ein Jahr abzuschalten und mal in die Arbeitswelt hinein zu schnuppern. Die Kinder, Kollegen und anderen FSJ’ler sind zu einem wichtigen Teil geworden und die Arbeit und Einblicke die ich erhalten habe sind unvergesslich. Am Campus wird man als FSJ’ler sehr geschätzt und integriert, ob es die Teamsitzungen sind, die Ausflüge, Klassenfahrten, man wird überall eingesetzt. Vielen Dank für die tolle Zeit am Campus.“

Gözde Bahce

Pädagogisches Konzept

Im  Kinderhaus Campus Klarenthal werden Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren unter Berücksichtigung von entwicklungsspezifischen Interessen und persönlichen Bedürfnissen betreut. Das erzieherische Handeln richtet sich nach dem Bildungsauftrag.

Wir  möchten die elterliche Erziehung und Bildung der Kinder unterstützen und ergänzen. Es ist uns wichtig, die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu fördern.

In der Krippe findet die Eingewöhnung nach dem „Berliner Modell“ statt. Ziel ist es, die Ablösung von der bisher oft einzigen Bezugsperson so behutsam wie möglich zu gestalten. Diese Vorgehensweise ist nicht nur für die Pädagoginnen sondern auch für die Eltern recht zeitintensiv, jedoch sehr erfolgreich. Die Kinder bauen eine vertrauensvolle Beziehung zu einer neuen Person auf und entwickeln so eine stabile Basis für ihre Zeit im Kinderhaus. Ausgehend von der eingewöhnenden Pädagogin öffnen sie sich nach und nach für die anderen Kinder und Erzieherinnen.

In den Elementargruppen erfolgt die Eingewöhnung in verkürzter Form unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse. Da Krippe und Kindergarten jeweils ein gemeinsames Außengelände nutzen, kennen sich Kinder und Pädagogen meist schon ein wenig. Besuche der Krippenkinder im Kindergarten sind eine weitere Maßnahme zur Erleichterung des Übergangs.

Für die Arbeit mit den ein- bis dreijährigen Kindern sind uns im Besonderen die folgenden Grundsätze wichtig: Kinder sind bereits als Säuglinge selbstständige Individuen. Es ist wichtig, ihre zarten Signale wahrzunehmen und zu verstehen. Mit Achtsamkeit wird beim Verrichten der täglichen Dinge (wie z.B. Anziehen und Essen) die Selbständigkeit gefördert und damit auch das Selbstvertrauen. Ohne die Kinder zu überfordern, können Kontakte zu Personen außerhalb der Familie geknüpft werden. Einzelkindern wird der Umgang mit anderen ermöglicht, Sozialverhalten kann in der altersgemischten Gruppe erlernt werden.

Im Kindergarten entscheiden die Kinder im gegebenen Rahmen selbst, ob, wann und wie lange sie sich der Freiarbeit, dem Rollenspiel oder dem Aufenthalt im Freien widmen bzw. mit wem sie arbeiten/spielen wollen. Sie können hier ihre sozialen Kompetenzen weiterentwickeln und die für den weiteren Weg so wichtigen Strategien zur Konfliktlösung erlernen. Sie können sich in eine große Auswahl an Sinnesmaterialien vertiefen sowie bereits in die Welt der Zahlen und Buchstaben eintauchen. In jedem Raum bzw. draußen steht ihnen dabei eine Pädagogin / Pädagoge zur Seite.

Für die Kinder zeigt sich hier eine altersgemischte Lern- und Lebenswelt, in der soziale Fähigkeiten gefördert werden. Ebenso werden dem Kind Erfahrungen über Leben und Entwicklung und die Dimension Zeit (Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft) bereitgestellt: Das Kind sieht sich als beobachtend und handelnd beim Beschreiten der Stufen Krippe-Kindergarten-Schule, es kann voraus- und zurückblicken. Dies fördert in ihm die Entstehung von Erkenntnissen des Seins, des Werdens, der Entwicklung, der Natur und gibt ihm Anstöße zur Selbstreflexion, zur Selbsterkenntnis und letztendlich zur Reifung seiner Persönlichkeit, seines Selbstkonzeptes und seines Selbstwertgefühls.

Montessoripädagogik, Naturpädagogik sowie Partizipation sind unsere Schwerpunkte in der täglichen Arbeit.

Partizipation kann übersetzt werden als Teilhabe, Beteiligung, Mitbestimmung oder Einbeziehung .    Durch die Mitbestimmung:

·         lernen die Kinder, sich mit Problemen konstruktiv auseinanderzusetzen. 

·         trainieren sie ihre Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz.

·         lernen die Kinder, Verantwortung für ihre Umgebung, ihr Leben und ihre Entscheidungen zu         übernehmen

·        findet ein soziales Miteinander statt.

·        trainieren sie die Entscheidungsfähigkeiten.

·        üben sie, eigene Lösungswege zu entwickeln.

·        lernen sie, mit verschiedenen Lösungsmöglichkeiten konstruktiv umzugehen.

·        lernen sie, in der Diskussion mögliche Lösungen gegeneinander abzuwägen.

·        lernen sie, ihre Bedürfnisse zu äußern und die Bedürfnisse von anderen Menschen zu 

               respektieren.

·        lernen sie Werte und Normen unserer Gesellschaft kennen.

·        trainieren sie ihre Frustrationstoleranz.

·        üben sie, demokratisch die eigenen Meinungen, Interessen und Bedürfnisse auszuhandeln.

·        lernen sie Empathie.

·        wachsen sie in demokratische Strukturen hinein.